Dr. Robert Finke Heilpraktiker für Psychotherapie in Berlin
Dr. Robert Finke Heilpraktiker für Psychotherapie in Berlin

Ich arbeite mit der Methode der Einzelaufstellung, d. h. zu zweit mit dem Klienten. Dies hat den Vorteil, den Aufstellungsprozess in einem besonders geschützten Rahmen durchführen zu können.

 

Die von mir praktizierte Aufstellungsarbeit ist eine psychotherapeutische Methode. Sie basiert auf der von Prof. Franz Ruppert entwickelten Identitätsorientierten Psychotraumatherapie (IoPT), bei der die Entwicklung einer stabilen Identität und eines gesunden Ichs im Vordergrund steht.

 

Sie unterscheidet sich damit auch von der klassischen Familienaufstellung, die den Einzelnen in die Ordnung des Gesamtsystems einzugliedern versucht.

 

Das der IoPT zugrunde liegende Traumamodell ist das Spaltungsmodell (siehe Trauma). Es versteht unter „Trauma“ nicht nur Kriegs-, Unfall- oder Naturkatastrophenszenarien, sondern bezieht sich auch auf prägende, in der Regel schon früh auftretende Lebens- und Beziehungserfahrungen (siehe Formen von Trauma).

 

 

Die Menschen, die zu mir in eine Aufstellung kommen, leiden in der Regel an den verschiedensten Symptomen, deren Ursache häufig im Unklaren liegt.

.Sie möchten sich von ihren Ängsten oder Depressionen befreien, eine glückliche Partnerschaft führen, wissen, warum sie beruflich nicht weiterkommen oder verstehen, warum ihr Körper streikt.

 

„Warum ziehe ich immer die falschen Partner an?“

„Warum fühlt sich mein Leben oft so schwer an?“

„Warum stehe ich auf der Bremse?“

„Ich leide seit Jahren an starken Schmerzen, ohne dass die Ärzte eine Ursache erkennen können!“

„Warum ist mein Kind so verhaltensauffällig?“

 

sind nur einige wenige Beispiele.

 

Dass solche Symptome sehr oft auf frühe und nicht selten traumatische Prägungen zurückgehen, ist uns in der Regel gar nicht bewusst. Die meisten Menschen verbinden mit „Trauma“ einschneidende Erfahrungen im Krieg, bei Naturkatastrophen oder Verkehrsunfällen.

 

 

Symptome sind sehr oft Folge früher (psycho-)traumatischer Erfahrungen. In der Aufstellungsarbeit geht es mir um folgende Schritte:

 

  • Das Trauma muss erkannt werden. Vielen Menschen ist überhaupt nicht bewusst, dass sie in ihrer frühen Kindheit schwer traumatisiert wurden. Dazu müssen sie sich über ihre inneren Trauma-Überlebensstrategien bewusst werden. Diese haben sich als Reaktion auf traumatische Erfahrungen entwickelt und versuchen, die Erfahrungen aus dem Bewusstsein zu verdrängen. Sie halten eine innere Spaltung aufrecht. Überlebensstrategien übernehmen nur zu oft die Kontrolle über unser Fühlen und Handeln und halten uns in einer körperlichen, emotionalen und geistigen Erstarrung.

 

  • Dazu ist die Aktivierung und Entfaltung gesunder innerer Anteile notwendig, vor allem eines gesunden Ichs und eines eigenen Willens.

 

  • Ein stabiler Kontakt mit gesunden Anteilen ermöglicht die Begegnung mit den traumatisierten inneren Anteilen. Diese Begegnung macht langfristig die Überlebensstrategien überflüssig, hebt die Spaltung auf und ermöglicht es, uns aus unserer Erstarrung zu lösen. 

 

 

Sichtbarmachung und Bewusstmachung sind zentrale Aspekte meiner Arbeit. Ich gebe dem Unbewussten eine Stimme und hebe es somit ins Bewusstsein des Klienten. So können verdrängte Erinnerungen, abgespaltene innerpsychische Anteile oder unbewusste Verstrickungen angeschaut werden. Sie wirklich wahrzunehmen ist der wichtigste Schritt in Richtung Lösung und Heilung.

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© www.robertfinke.com Datenschutz