Dr. Robert Finke Heilpraktiker für Psychotherapie in Berlin
Dr. Robert Finke Heilpraktiker für Psychotherapie in Berlin

Weitergabe von Familienthemen

Familiensysteme verhalten sich wie ein eigener Organismus, der über Generationen hinweg bestimmte Charakterzüge annimmt. Es bilden sich „Leitmotive“ heraus, die von den Eltern an die Kinder unbewusst weitergegeben werden können, und die uns – wenn sie unbewusst bleiben- in Rollen drängen, welche uns an der eigenen Entfaltung hindern.

 

Gerade traumatische Erfahrungen sind für die Entstehung und Weitergabe solcher Leitmotive prädestiniert. Mütter, die beispielsweise Opfer männlicher Gewalt wurden, können diese Erfahrungen in Form einer Opferhaltung oder eines aggressiven Männerbildes an ihre Töchter weitergeben, welches sich über Generationen hinweg verfestigt und deren eigene Partnerwahl beeinflusst. Oder sie bekommen Söhne, die sie insgeheim ablehnen, da in ihrer Erfahrung das Männliche an Täterenergie  gekoppelt ist.

 

Ähnliche Mechanismen sind bei Familien anzutreffen, in denen es Flucht oder Vertreibung gegeben hat, Ausgrenzung, Vertuschung, den traumatischen Verlust nahestehender Menschen oder von Eigentum.

Lebensangst, nicht in Kontakt treten können, unterdrückte Wut, Misstrauen, physische und/oder psychische Erkrankungen pflanzen sich dann als Symptome weiter fort.

 

Für Kinder ist emotionaler Kontakt überlebenswichtig. Sie müssen dazugehören. Werden sie in Familien mit traumatisiertem Hintergrund hineingeboren, erspüren sie instinktiv, wie viel Energie in den Leitmotiven gespeichert ist, und verbinden sie sich automatisch damit. Über die Suche nach Kontakt werden Traumagefühle der Vorgeneration(en) regelrecht aufgesogen. Damit verstricken sich Kinder mit ihren Eltern und damit mit dem gesamten System. Ein solcher Kreislauf muss durch eine gründliche Aufarbeitung unterbrochen werden.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© www.robertfinke.com Datenschutz